Drei schwäbische Einakter von Manfred Eichhorn

Gespielt im November 2013 im alten Rathaus in Emerkingen, ausserdem:

  • Januar 2014 Gastspiele in der Theaterwerkstatt in Ulm und im Franziskanerkloster in Ehingen

  • September 2014 zweimal in der Theaterwerkstatt

  • Oktober 2014 beim Kreisfamilienfest des Bodenseekreises auf Schloß Salem

  • Oktober 2014 im Restaurant Kaffeehaus in Schwäbisch Gmünd

  • November 2014 bei einem Mundartabend in der Römerhalle in Emerkingen

  • Mai 2015 beim ersten bundesdeutschen Volkstheaterfestival als Vertreter Baden-Württembergs in Sulzbach im Saarland

  • Oktober 2015 nocheinmal und als Abschluß im alten Rathaus in Emerkingen


Er gehört zum Leben, obwohl wir ihn in der heutigen Zeit gerne verschweigen und das Sterben möglichst aus unserem Blickwinkel verbannt sein soll: Der Tod.

Auch wenn er uns das Leben kostet, der Schwabe tröstet sich damit, dass er wenigstens umsonst ist. Und so taucht der Tod in den drei Einaktern in ganz unterschiedlichen Gestalten und an unterschiedlichen Orten auf.

Bei zwei Wohnsitzlosen, die sich Gedanken machen, was der Winter bringen wird, wo es doch schon so „herbstelet“, im Seniorenheim zwischen Geburtstagstorte und Blumenstrauß und bei zwei, die „nicht mehr da aber auch noch nicht ganz weg sind“. Er ist Erlösung, letzte Aufgabe und wer weiß, vielleicht der Anfang von etwas ganz Neuem.

Auf jeden Fall aber für Schauspieler und Zuschauer eine Herausforderung! Alle dürfen sie mit und in den Rollen mitfühlen und gelegentlich auch mitlachen. Denn wenn es für manch dargestellt Person im Leben scheinbar nicht zu viel zu lachen gab: Der Tod kommt leichten Fußes daher und bringt uns vom tiefen Mitgefühl, über ein Schmunzeln auch zum herzhaften Lachen!

kleiner Zusammenschnitt:   Film 

Verlag

Deutscher Theaterverlag

Schauspieler/innen

5 Damen, 4 Herren 
(mit Doppelbesetzungen)

Dauer

abendfüllend

Zeit

Ende letztes Jahrtausend

Umsonschd isch dr Dod

 
  Isabelle     Yvonne Kopp
  Jakob     Roland Röller
  

Unerwarteter Besuch

 
  Agnes     Martina Illich/Uli Roth
  Bruder     Manfred Lang
  Nesthäkchen     Carmen Roth
  Verwandtschaft 1
 Silke Benkendorf
  Verwandtschaft 2
 Yvonne Kopp
  

Letzte Worte

 
  Sie
 Ilona Röller
  Er
 Albert Rieger
  Lotte
 Carmen Roth
  Hans
 Dominik Sauter
  

Regie
 
 Roland Röller
Maske
 Andrea Rothenbacher                                
 Heike Walk
 Ingrid Roth
 Uli Roth
Bühne und Technik
 Alfred Roth
 Alois Roth
 Hubert Walk
 Michael Hauler
 Klaus Hauler
 Peter Seifried
 Simon Knorr


Wurzelwerk - Ein Volkstheaterfestival

Veranstalter war der BDAT (Bund deutscher Amateurtheater) mit seinem Bundesarbeitskreis Mundart und Sprachen in Kooperation mit dem Verband Saarländischer Amateurtheater e.V.



Schirmherrin: Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes

vom 30.4.2015 - 3.5.2015 in Sulzbach/Saar

Die Idee des Volkstheater-Festivals WURZELWERK ist es, im Bereich des Amateurtheaters einen Dialog zwischen den verschiedenen kulturellen Wurzeln des oder der Volkstheater(s) aller in Deutschland lebenden Bevölkerungsgruppen herzustellen.

Baden-Württemberg wird vertreten durch die Theatergruppe Emerkingen mit dem Stück: Umsonschd isch dr Dod von Manfred Eichorn. Es spielen Yvonne Kopp und Roland Röller.

Weitere Informationen (Idee, Programm und Abschlußbericht)


Herbst 2013 im alten Rathaus in Emerkingen























26. und 27. September 2014 in der
TheaterWerkstatt in Ulm







































3. Oktober beim Kreisfamilienfest des Bodenseekreises auf Schloß Salem
(nur einer der Einakter der Trilogie)